„Respekt“: Erzbischof Gänswein über seine Begegnung mit David Berger

Nachdem mein Foto mit dem Privatsekretär des Papstes, Msgr. Georg Gänswein, v.a. in den USA enormen Wirbel ausgelöst hat, hat der Erzbischof auf Anfrage der US-amerikanischen katholischen Nachrichtenagentur CNA zu den in den sozialen Netzwerken kursierenden Gerüchten Stellung genommen.

Manchmal ist es erstaunlich, wie viel Wirbel ein einfaches Selfie auslösen kann. Nachdem ich vorgestern – bewusst die Privatheit des Artikels unterstreichend – hier auf PP ein Foto, das mein Partner mit Erzbischof Gänswein, dem Privatsekretär des Papstes, und mir in der Römischen U-Bahn aufgenommen hatte, veröffentlicht hatte, reagierte die im Stil und vermutlich auch organisatorisch eng mit der untergegangenen rechtsextremen Seite kreuz.net verbundene Internetseite gloria.tv sehr rasch:

Rechtsextremer Kreuz.net-Ton bei Gloria.tv

Im üblichen kreuz-net-Ton, der ein gutes Beispiel dafür ist, dass es krankhafte Homophobie und dazu gehörige neurotische Hassrede tatsächlich gibt, wurde über das Foto berichtet – nicht ohne in paranoide Verschwörungstheorien zu verfallen.

Diese haben v.a. in den USA die Runde gemacht – sodass die amerikanische Nachrichtenagentur CNA Msgr. Gänswein um eine Stellungnahme bot.

Diese ist bereits heute veröffentlicht worden. In dem einleitenden Text heißt es: „Große Aufregung in den Sozialen Medien, vor allem in den USA: Erzbischof Georg Gänswein soll auf einem „Selfie“ mit David Berger zu sehen sein. Was steckt dahinter? CNA Deutsch hat den Präfekten des Päpstlichen Haushaltes gefragt“

„Achtung und Takt“ statt Aufregung

thomas von aquinGleich eingangs weist Gänswein in dem Interview indirekt den Hassartikel von Gloria.tv zurück und betont, dass er mit Homosexuellen „keinerlei Berührungsängste habe“ – Für ihn sei der Katechismus der Kirche Richtschnur, der jeden Katholiken verpflichte, Homosexuellen mit „Achtung, Mitleid und Takt“ zu begegnen und sie nicht „in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen“.

Dass die katholische Nachrichtenagentur dabei das Wort Mitleid – sicher nicht ohne Einverständnis – im Titel ausblendet, scheint kein Zufall.

Aber irgendeine geplante Audienz oder ein bewusst gesetztes Signal aus dem Vatikan, wie die Verschwörungstheoretiker vermuteten, sei das nicht gewesen. Er werde nicht selten nach solchen Selfies gefragt. Und er ergänzt:

„Ich bin ja nicht Angela Merkel, die mit solch einem Selfie weitere Flüchtlingsströme auslösen könnte.“

Am Ende fügt Gänswein – nach all dem, was 2011 und 12 geschehen ist – versöhnlich hinzu:

„Es hat mich gefreut, dass er sich inzwischen beim Papa emerito Benedetto XVI. öffentlich für seine früheren infamen Unterstellungen entschuldigt hat und wünsche ihm eine gnadenreiche Weihnachtszeit.

Er ist wohl ein gestrauchelter Mann, aber offensichtlich sucht er auf den Pfad der Tugend und Wahrheit zurückzukehren. Wie könnte man einem solchem Bemühen anders als mit Respekt begegnen?“

Wer vatikanische Sprachgewohnheiten kennt, weiß, dass diese Antwort (mir) sehr sehr viel bedeutet.

***

Sie wollen meine journalistische Arbeit unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP